Bombokratie–Die neue Weltordnung!

„Friedensbomben“ kennen wir spätestens seit 1998, dem Balkankrieg. Für Menschenrechte und Demokratie, für Frauenrechte und Schutz von Minderheiten etc waren immer die Begründungen für imperialistische Aggressionen in den letzten Jahren. Interessanterweise spielen Menschenrechte nur dort eine Rolle, wo es auch was zu holen gibt: Erdöl, Gas und wie in Libyen auch Unmengen von Trinkwasser. Menschenrechte werden in Ländern, deren Diktatoren und Herrscher schon seit mehreren Jahrzehnten keine großen Probleme machen und nach der Pfeife der westlichen Mächte tanzen, anscheinend nicht verletzt. Zumindest noch! Denn vor dem NATO-Krieg in Libyen gab es ja noch Irak und Afghanistan. Und nach dem Libyen-Krieg warten sicherlich noch weitere Kandidaten. Vielleicht der Iran oder doch zuerst Syrien? Warten wir es einfach ab, irgendetwas werden die Imperialisten schon finden! Im Irak und Afghanistan hat man –zumindest dem Anschein nach- eine „Stabilität“ geschaffen und kann zur normalen Tagesordnung zurückkehren: Der nächste Bitte!
Aber es war irgendwie schon abzusehen, dass bald was passieren würde. Schon im September 2010 berichtete die „Zeit“ über „Sahara-Wasser für Libyens Küste“, dass das größte unterirdische natürliche Frischwasservorkommen der Erde sich in Libyen befinde und auch unter Ägypten, Tschad und dem Sudan erstrecke. Mit seinem Inhalt ließe sich Deutschland gut 1.000 Meter unter Wasser setzen. Da wo sich wichtige Rohstoffe und Güter befinden, muss man Strukturen haben, die unerschütterlich sind. Und ein Diktator wie Gaddafi ist meist unberechenbar. Daher musste er weg! So wird eben aus der Demokratie die neue Weltordnung der Bombokratie!
Ein Aspekt ist aber wichtig: Deutschland hat sich nicht gegen einen militärischen Einsatz ausgesprochen, aber auch nicht offen dafür. Hier scheiden sich anscheinend die Interessen der imperialistischen Großmächte. Deutschland verfolgt eigene Interessen und lässt sich nicht von den USA oder der NATO vorschreiben, wo als nächstes ein Krieg geführt werden soll. Aber ganz raushalten möchte sich Deutschland auch nicht und wird unmittelbarer Unterstützer des Angriffs. Durch Stärkung der deutschen Truppen in Afghanistan können US-Ressourcen frei werden, die in Libyen eingesetzt werden können. Denn schließlich will Deutschland auch was vom Kuchen abhaben. Und sicher ist: Deutschland wird! Denn immerhin hatte Deutschland die größten wirtschaftlichen Beziehungen nach Libyen unter Gaddafi und wird davon nicht freiwillig zurücktreten!