In der Türkei streiken die Metaller

Hürrem Karaoğlu / Ozan Sevin

Die Metallarbeiter sind gegen zu niedrigem Lohn und flexible Arbeitszeiten in der Führung der Vereinten Metall Gewerkschaft in den Streik getreten. Arbeiter, die sagen, diese Forderungen sind auch unsere Forderungen, haben kund getan, dass sie diesen Streik unterstützen werden.
Die Metallarbeiter sind das erste Mal nach 21 Jahren wieder für ihre Rechte in den Streik getreten.  Der Streik fing an, als die Verhandlungen abgebrochen wurden, nach dem die Arbeitgeberseite nicht mehr als 5,35% Lohnerhöhung anbot und keine Verhandlungen über flexible Arbeitszeiten anbot. Die Fabrik Doruk in Eskisehri, deren Arbeiter sich auf 1200 Menschen beläuft, fing mit dem Streik an. Es ist zu erwarten, dass weitere 21 Fabriken in den Ausstand treten werden, falls sich die Arbeitgeber nicht auf die Forderungen der Arbeiter einlässt.
Der Vorsitzende der Vereinten Metall Gewerkschaft Anden Serdaroglu, der Vorsitzende der DISK Taifun Görgün und viele weitere Gewerkschaftsvorsitzende und viele Betriebsratsmitglieder beteiligen sich an dem Streik und trafen sich in den frühen Morgenstunden vor der Fabrik. Die Fabrik wurde mit einem Transparent geschmückt, auf dem stand „Diese Fabrik wird bestreikt“. Später gingen sie zum zweiten Standort der Fabrik Doruk, um dort das gleiche Transparent aufzuhängen. Auf dem Weg zum 2. Standort kamen die Arbeiter an der Fabrik Renta vorbei, in der ebenfalls nach einer Streikabstimmung der Streik befürwortet wurde. An der Stelle begrüßten die Doruk-Arbeiter ihre Kollegen mit den Slogans „Renta Arbeiter sind nicht alleine!“, „Wir werden nicht die Sklaven unserer Arbeitgeber!“. Am zweiten Standort der Doruk wurde auch hier das Transparent „Diese Fabrik wird bestreikt“ aufgegangen. Der Streik begann mit Tänzen und Slogans wie „Es lebe die Arbeit, Brot und unser gewerkschaftlicher Widerstand“, „Die Würde der Arbeiter besiegt das Kapital“, „Es lebe unser ehrenhafter Streik“.
Das Feuer des Widerstandes ist entfacht
Ein Betriebsvertreter, der aus Istanbul angereist kam, sagte „Wir sind aufgeregt. Dieser Streik ist für uns ein Vorbild. Nach 21 Jahren muss dieser Streik mit einem Erfolg enden. Nach dem heutigen Tag werden auch viele andere kämpferische Tage folgen. Die Arbeiter haben hier das Feuer des Widerstandes entfacht. Ich komme aus Istanbul und bin in meinem Betrieb der Betriebsratsvorsitzender. Am 6. April werden wir auch in unserem Betrieb das gleiche Feuer anzünden.“

Freiheit und ein Leben in Würde
Der Vorsitzende der Vereinten Metall Gewerkschaft Adnan Serdaroglu, der vor Ort eine Rede hielt, begrüßte Menschen, die als Zeichen der Solidarität aus Istanbul, Ankara und Izmir angereist waren. Serdaroglu betonte, dass seine Gewerkschaft bisher stets gegen Ungerechtigkeit gekämpft hat und sagte: „Dieser Kampf ist kein neuer Kampf. Unser Kampf ist  die heutige Form eines Kampfes, der seit 300 Jahren geführt wird. Auch in Zukunft wird dieser Kampf fortgeführt werden solange es die Trennung zwischen Arbeit und Kapital gibt. Überall auf der Welt gibt es Bewegungen. Glauben sie denn, die Protestbewegung in Nordafrika hat sich einfach so aus dem Nichts entwickelt? Das sind die Ergebnisse eine ungerechten Verteilung von Reichtum und Einkommen.“
Solidaritätsaufruf
Der Vorsitzende der EMEK Partei Eskisehir Hüyesin Öge sicherte in einer Erklärung zu, dass er und seine Partei diesem Streik alle in seinen Möglichkeiten liegende Unterstützung bereitstellen werde. Öge unterstrich die Tatsache, dass die Metallarbeiter trotz aller Unterdrückungsmechanismen und Einschüchterungsmaßnahmen in den Streik getreten sind und sagte: „Wenn dieser Streik erfolgreich endet, dann wird dies ein Erfolg für alle Arbeiter sein. Aus diesem Grund sollten alle gesellschaftlichen Gruppen diesen Streik unterstützen.“
Unterstützung des Streiks durch die KESK
Die Vorsitzende der Keks, Döndü Taka Cinar, erklärte, dass ihre Gewerkschaft sich mit dem Streik solidarisiert und sicherte ihm ihre Unterstützung in jeglicher Hinsicht zu. Cinar bewertet den Streik als wegweisend für alle Arbeiter des Landes. Cinar sagte, „alle organisierten oder unorganisierte Menschen rufe ich dazu auf, sich um die Vereinte Metall Gewerkschaft zu versammeln und diesen Streik nach dem Motto „Viele Stimmen, ein Wille“ zu unterstützen.