In wie weit beeinflusst Facebook mein Leben?

Wir haben gute Resonanz auf unsere Internet-Ecke bekommen. Hier veröffentlichen wir einen kleinen Teil eurer Ansichten und Erfahrungen über Facebook.
Wir interviewten Roze Sena (18 Jahre) aus Dortmund über Facebook. Sie selbst ist kein Mitglied bei Facebook. Zu den Gründen nennt sie: „Finde es nicht gut, dass ich meine persönlichen Daten freigeben muss! Es ist irgendwie eine Kontrolle über dich, ohne dass man dies merkt! Bei meinen Freunden sehe ich dass, die schreiben ihre ganzen privaten Sachen ins Netz, ohne zu überlegen wer das alles lesen könnte!… Man wird Abhängig von solchen Medien!“
Als positiv empfindet sie, die Möglichkeit, alte Freunde wieder zu finden. „Mh ja, z.B. hat meine Mutter viele alte Schulfreunde, die sie seit 20 Jahren nicht mehr gesehen hatte, über Facebook gefunden!“ Aber hauptsächlich wird die Plattform ihrer Meinung nach als Kontaktbörse genutzt, „damit Jungs Mädels und anders herum kennen lernen oder um private Sachen zu klären! Aber im ganzen finde ich, dass Facebook kein gutes Kommunikationsmittel ist!“ Mit dieser Sichtweise steht sie aber alleine in ihrem Freundeskreis dar, denn all ihre Freunde sind angemeldet. Trotzdessen fühlt sie sich nicht ausgeschlossen. Roze bekommt auch ohne Facebook alles aus ihrem Freundeskreis mit, „weil ich Kontakt mit meinen Freunden habe. Also einen persönlichen und nicht übers Internet, da ich das nicht mag. Daher denke ich: Facebook beeinflusst mich nicht! Das dient doch nur zum Geld machen auf meine Kosten!“

Cem Kücük (19) aus Essen
Ich bin Mitglied bei Facebook, seit ungefähr 1,5 Jahren. Seit einem Monat ist mein Laptop defekt und seitdem kann ich nicht Online gehen. Eigentlichen finde ich das ganz gut, dass mein Laptop kaputt ist, da ich sonst immer in jeder freien Minute, eingeloggt war. Ganz kann ich dann doch nicht drauf verzichten und gehe über den Rechner meiner Schwester online. Faebook macht süchtig, denke ich. Seit neuestem kann man Facebook als Hobby zählen, da jeder durch die Spiele und Apps süchtig geworden ist. Gut ist es, mit Freunden aus aller Welt vernetzt zu sein und in Kontakt zu bleiben. Zu wissen, wer, was, wann usw. macht. Aber gleichzeitig ist das auch schlecht, da man selbst auch zu viel von sich Preis gibt. Wenn es mir mal zu viel wird, würde ich einfach auf Facebook verzichten.

Inan Erdogan (20) aus Bochum
Bin 24 Stunden online, weil ich eine Internet-Flat auf dem Handy habe. Ohne Internet-Flat wäre ich sonst nie in Facebook, weil ich sonst keine Zeit hätte, um Zuhause ins Internet zu gehen. Da ich zurzeit eine Ausbildung mache und immer spät abends erst Zuhause ankomme. Ich sehe mich nicht als Facebook-Süchtigen an, nur weil ich die ganze Zeit online bin, da ich nicht non-stop mein Handy in der Hand habe und meine E-mails abchecke. Ich schaue lediglich in meiner Pause, ob Freunde, Verwandte oder Familie etwas Aktuelles bei Facebook gepostet haben, um zu erfahren, was sie machen. Ab und zu Poste ich auch was aus Langeweile. Ich finde Facebook einerseits gut, andererseits schlecht. Schlecht, weil man davon abhängig werden kann, wie bei dem Spiel „City-vill“. Viele vergessen die reale Welt dadurch und vernachlässigen ihre sonstigen Tätigkeiten.

Yücel Kaya (16) aus Leipzig
Ich bin seit 3 Jahren Mitglied bei Facebook. Hab eine Internet-Flat auf meinem Handy, daher bin ich öfter im Netz und Zuhause schaue ich auch öfter mal rein. Auf Facebook schreibe ich mir mit Freunden und Familie, Teile viele Fotos und Videos mit anderen. Ich finde Facebook sinnvoll, weil ich so einfacher in Kontakt mit Freunden und Verwandten bleiben kann. Mich interessiert es eigentlich weniger, dass Daten oder ähnliches geklaut werden können, da ich nicht so viel hochlade. Und die paar Fotos und Infos, die ich im Netz habe! Was soll den irgendjemand mit meinen Fotos oder Daten? Stört mich also eher weniger. Habe mein Profil so eingestellt, dass nur Freunde von mir die wichtigen Daten und Fotos sehen können. Ich könnte drauf verzichten, nutze es ja nur in der Freizeit zum Zeitvertreib.