EHEC, EHEC, EHEC-Gurkeninfektion?

Suphi Sert
Jeder und alles warnt vor EHEC! Sogar kleine Kinder kennen dieses komisch klingende Wort „EHEC“. Seit der Ausbreitung des toxischen Darmkeims existiert eine kleine Hysterie unter der Bevölkerung. Dank Medien und co. kauft kaum einer noch Gurken, Tomaten oder Blattsalat. Die einen freut es, nämlich diejenigen, die sich nicht wirklich beeindruckt zeigen von dem Medienhype. „Ja und, ich kauf so 1kg Tomaten für 75 Cent statt für 1,99 Euro und die Gurke für 30 Cent“ sagt ein Azubi. Er grinst ganz unvoreingenommen und fügt hinzu „die Vogelgrippe hat mich ja auch nicht gepackt!“.
Eine Ansteckungsgefahr besteht bundesweit immer noch, nach Aussagen von Experten und Staat. Doch eine Sache sei schon nicht mehr wahr, die Gurken aus Spanien sind nicht an der „Tragödie“ schuld, da die gefundenen Erreger nicht dem „Typ 0104“ angehören, welche die Ursache der Krankheit nach bisherigem Wissen darstellt, so zumindest die Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks aus Hamburg.
Naja, es scheint nicht verwunderlich, dass Spanien höchstwahrscheinlich eine Schadensersatzklage gegen Deutschland beim europäischen Gerichtshof einreichen will, da bekanntlich noch keine „Killergurken“ aus Spanien aufgetaucht sind. Die deutschen Bauern könnten sich dieser Klage auch anschließen, falls die Erkrankung eventuell doch nicht von Gemüse und Obst ausgeht, also die Warnungen des Bundesinstituts für Risikobewertung sie unnötig in den Ruin getrieben haben.
Wo steckt der KILLER?
In der Erklärung des Bundesinstituts für Risikobewertung heißt es weiterhin, dass besonders auf Waren aus Norddeutschland geachtet werden soll, aber auch „die Quelle des Ausbruchs nicht gefunden wurde“, dass auch andere Lebensmittel für die Krankheit verantwortlich sein könnten! Na und, wer sagt denn jetzt bitte, was überhaupt noch gegessen werden darf? Was ist das für eine komische Aussage? Wo ist denn jetzt der tödliche Killer-Erreger. Am besten, wir fasten zunächst einmal und essen erst mal nichts, trinken können wir ja noch, hier wurde schon entwarnt.
Hysterie angebracht?
Zwar steigen die Infektionen (angeblich) sprunghaft an, aber die Hysterie ist zumindest momentan noch unbegründet, wie auch die Warnung vor Gurken, Tomaten und Salat. Die Ausbreitung der EHEC-Infektion und der damit verbundenen Erkrankung HUS (Hämolytisch-Urämisches Syndrom) hatte langsam begonnen und keiner weiß, ob der Höhepunkt erreicht ist. Im Mai gab es gemeldete 1064 EHEC-Fälle und 470 HUS-Erkrankungen. Man muss nicht bestreiten, dass der Erreger gefährlich ist, zudem ist offensichtlich, dass nicht nur die Zahl der EHEC-Infektionen steigt, sondern auch der HUS-Infektionen. Was jedoch das eigentliche Problem darstellt: Für die Bevölkerung ist – dank Medien- nicht zu erkennen, wo die Quelle des Erregers ist.
Aber mal ganz nüchtern betrachtet, okay es gibt eine unheimliche Infektion dessen Ursache nicht klar ist, aber Panik sollte auf keinen Fall angesagt sein. Vermutlich sind bisher 17 Menschen daran in Deutschland gestorben und es werden mehr. Die ganze Aufregung haben wir jedoch nur den Medien zu verdanken, welche vehement versucht eine Hysterie anzustacheln.
Todesursachen
Bewusst oder unbewusst stellt man sich die Frage oder es wird die Unterscheidung gemacht, was für eine Todesursache legitim ist. Beziehungsweise, welche Krankheit die zum Tode führt, wir hinnehmen, welche als unheimlich gilt oder welche wir sogar vermeiden könnten. Auf einer wirklichen rationalen Ebene können wir diese Unterscheidungen sinnvoller weise nicht machen, was Epidemien sonst ähnlich erscheinen lässt, wie „Terrorismus“ (hier sei zum Beispiel der Angriff der NATO auf Libyen gemeint). Das unheimliche hieran sind scheinbar nicht die Opferzahlen, sondern die „unheimlichen“ Verursacher oder Täter, da diese nicht wirklich im Einzelnen bekannt sind. Hinzu kommt die wahllose Auswahl der Opfer! Denn jeden kann es treffen und genau das wird gerade von den Medien auf die Bevölkerung projiziert. „Genau dich kann es auch mit der Killergurke (oder doch Sprosse?) treffen… Komisch nur, dass jeder sich so einfach mir nichts dir nichts ins Auto oder aufs Fahrrad setzen kann und los fährt! Obwohl die Wahrscheinlichkeit, hier Opfer eines Unfalles zu werden, viel höher ist, als durch EHEC usw. Wir denken wahrscheinlich, wir haben die Kontrolle beim Autofahren, obwohl dem nicht so ist, hier könnte jederzeit ein „Täter“ einfach mal so in uns hinein fahren auch wenn wir die besten und aufmerksamsten Fahrer sein sollten. Also bitte nicht übertreiben wir mit der Gurkenepidemie oder den Killergurken, nein Tomaten, nein Sprossen, ach sagen wir einfach nur: mit EHEC.