Was ist Apple, ohne Steve Jobs?

Sein Rücktritt hat mehr Tumult verursacht, als der eines Diktators oder gar eines Barack Obama`s je möglich wäre. Aber wen verwundert dies, Apple ist nicht nur im IT-Sektor der Weltmarktführer, sondern auch so etwas wie eine Religion für einige seiner „Anhänger“ und Fans und Jobs scheint hierbei der Prophet dieser „Religionsgemeinschaft“ zu sein. Mit ihm an der Spitze flog Apple regelrecht nur so davon an seinen Konkurrenten. Sogar höhere Börsenkapitalisierungen als Exxon (weltweit größte Ölfirma) waren nicht mal mehr verwunderlich.
Der iGod Popstar
Ausgewaschene Jeans und der schwarze Pullover, nicht zu verkennen der „iGod“! Und natürlich ein Apple-Produkt in der Hand. Das ist Steve Jobs, Mitbegründer und bisheriger Vorstandsvorsitzender von Apple. Wer von uns kennt diese Präsentationen von neuen Apple-Schöpfungen nicht. IPod, iPhone und iPad alle samt so vorgestellt und alle wurden sie von Millionen Menschen, wie ein Pop-Konzert live mit verfolgt und alle gehören zum unverzichtbaren Lifestyle dazu, so zumindest die Anhänger von Apple.
Ist es aus mit dem Apfel?
Naja, damit sei klar: Jobs ist kein Messias oder Prophet. Er scheint ein normaler Mensch zu sein, der auch krank werden kann. Bekannt war ja schon, dass Jobs seit längerem mit verschiedenen Formen von Krebs kämpfte, doch jetzt scheint es vorbei zu sein.
Alle Welt fragt sich nun und diskutiert, ob Apple auch ohne Jobs seinen Kultstatus und die Weltmarktführung halten kann. Denn er habe mit seinem goldenen Händchen Apple in den letzten Zehn Jahren zu dem gemacht, was er ist. Das einstige Geschäft über PC`s macht heute nicht einmal ein Fünftel des Konzernumsatzes aus und trotzdem verdient Apple mit seinen Mac-Rechnern mehr als der Rest der Branche. Allein mit dem iPad hatte Apple einen Umsatz von mehr als 15 Milliarden Dollar gemacht. IPad, iPhone und iPod haben zwar jedes Mal die Machtverhältnisse im IT-Sektor verändert und Konzerne wie Sony, Nokia, Blackberry oder HP bloßgestellt, doch kann dies alles die Errungenschaft eines Mannes sein?
Jobs ist nicht Apple, sondern ein Team von Arbeitern…
Jobs ist zwar charismatisch, weiß wie man ein Produkt neu in den Markt einführt und hat bestimmt hier und da auch einen guten Riecher. Doch eins lässt sich nicht abstreiten, Apple wird auch ohne Jobs existieren! Und weiterhin Milliarden von Umsatz machen, weltmarktführend bleiben! Denn nicht Jobs, sondern ein sehr großes Team, an Arbeitern, Forschern, Managern und Ingenieuren haben die Produkte wie iPhone kreiert. Trotzdessen gab der Aktienkurs nachbörslich um 5% nach, also scheint heutzutage alles nur vom Schein dirigiert zu sein. Wer könnte den schon ohne ein iPhone oder iPad leben? Für viele nicht vorstellbar und andere denken einfach ein paar Jahre zurück. Aber keine Sorge, Apple und seine Manager, sowie Forscher werden sich schon was einfallen lassen und die Masse wartet nicht auf Jobs, sondern auf iPhone 5.
Was lassen wir mit uns machen!
Interessant ist der ganze Gedankengang über Apple und Jobs, während auf der anderen Seite Tag täglich Menschen in Syrien, Palästina oder Chile einen Lebenskampf führen. Und dies nicht für Luxus im Sinne von Apps oder ob ein Gerät gleich fünf ersetzen kann, sondern ganz einfach für Brot, Freiheit und Arbeit. Wir verstumpfen für solche Nachrichten, bis vor ein paar Jahren gab es direkten Protest und Massenaufregung, wenn Zivilisten ohne Grund im Gazastreifen ermordet wurden.
Doch jetzt kann eine ganze Sporthalle einer Schule bombardiert werden und es passiert nix, keiner diskutiert oder geht protestieren, es steht lediglich in einer Zeitung und wird nur erwähnt, was im Gazastreifen mal wieder passiert ist. Aber für Jobs werden wir uns bestimmt noch interessieren, wenn das iPhone 5 auf dem Markt ist. Wir sollten uns fragen, was die Medien mit uns anstellen! (NL)