1001 Nachtschichten – 7. Buchmesse RUHR

Nachdem am 31. Oktober 1961 das Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei geschlossen wurde, brachen die ersten türkeistämmigen Gastarbeiter auf, um nach Deutschland zu kommen. Nur das Nötigste nahm man mit, denn keiner hatte vor, länger als zwei-drei Jahre zu bleiben. Doch es kam anders. Drei Millionen türkeistämmige Migranten leben mittlerweile in Deutschland, ein Grund genug die diesjährige Buchmesse RUHR in Essen unter dem Motto „1001 Nachtschichten – 50 Jahre türkische Einwanderung“ zu veranstalten. Zum siebten Mal wird vom 14. – 23. Oktober die Buchmesse RUHR neben einer großen Bücherausstellung in elf verschiedenen Städten des Ruhrgebiets, insgesamt 45 Veranstaltungen und Ausstellungen an 36 verschiedenen Orten präsentieren.

Wie empfanden damals die Gastarbeiter ihre Entfernung zur Heimat, in welches sie bald wieder zurückkehren wollten? Welche Probleme hatten sie zu bewältigen? Wie sieht das Zusammenleben nach 50 Jahren aus? Diese und noch viele weitere Fragen sollen auf der Messe nachempfunden und ausdiskutiert werden. Als Ehrengast wird dieses Jahr Aras Ören, Schriftsteller, Journalist und Schauspieler aus Berlin, an der Buchmesse teilnehmen, welcher als „Chronist deutsch-türkischer Nachbarschaften“ bezeichnet wird und als einer der ersten Autoren die Umstände des Zusammenlebens der Gastarbeiter und der einheimischen Bevölkerung kritisch hinterfragt hat. Neben dem literarischen Programm mit vielen verschiedenen Autoren wie Sunay Akin, Behic Ak, Arthur Becker und mehrere andere wird auch eine musikalische Unterhaltung geboten. Metin & Kemal Kahraman sowie das Nefes-Orchester, Robert Kusiolek und Murat Cakmaz werden ebenso an verschiedenen Tagen musikalische Beiträge leisten. Außerdem wird Polen als erstes „Gastland der Buchmesse RUHR“ auftreten, um literarisch sowie kulturell einen Austausch zu verwirklichen.