Tiefe Verstrickung mit Nazis ist nicht mit Demokratie vereinbar!

Man muss kein Anhänger von Verschwörungstheorien sein, um die aktuellen Diskussionen rund um die sog. „Döner-Morde“ als womöglich die größte Verschwörung der bundesdeutschen Geschichte anzusehen. 13 Jahre lang, besser noch, seit Gründung der Bundesrepublik ist der Faschismus und der Staat ineinander verstrickt.
Zwar ist das keine Neuigkeit, denn bekannterweise hatten wir auch Altnazis als Ex-Kanzler oder Minister! Jetzt könnte man sagen: Damals herrschte der Kalte Krieg gegen den „Kommunismus“, so dass es zumindest aus Sicht der reaktionären Kräfte nachvollziehbar ist, dass das westdeutsche kapitalistische System lieber Mörder und Sadisten in den eigenen Reihen wissen wollte, als eine gesellschaftliche Veränderung in Richtung einer sozialistischen Welt.
Die aktuellen Verfassungsschutzskandale rund um die Finanzierung, den Aufbau und die aktive Teilnahme in faschistischen Organisationen gehen womöglich so tief, dass die türkische Bezeichnung des „tiefen Staates“, die die Beziehung zwischen Militär und Staat mit Faschisten und Mafia kennzeichnet, eins zu eins auf Deutschland übertragen werden kann. Diese tief verwurzelte Nazi-Verfassungssschutz-Symbiose muss transparent gemacht und die Gesellschaft muss aufgeklärt werden!
Es wird –zumindest für die Verantwortlichen- sicherlich nichts Gutes dabei herauskommen. Jedoch darf man auch nicht einfach jammern, wie tief diese Verwicklungen gehen, sondern muss das Problem an der Wurzel packen! Und Migranten, die auf die Tränendrüsen drücken und sich zu hilflosen Opfern machen, sind auch auf der falschen Spur! Die Frage, die dringend eine Antwort sucht, ist: Wie kann Menschenverachtung aufgrund von Aussehen, Religion oder Herkunft sich hinter dem Mantel der Meinungsfreiheit versteckend mit Demokratie vereinbaren? Die Antwort: Gar nicht! Und dabei ist es ziemlich egal, ob es sich um deutsche, türkische oder sonstige Nazis handelt. Faschismus und Rassismus muss gemeinsam bekämpft werden. Denn was diese alle gemeinsam haben, ist „Andere“ zu verachten und was wir dem entgegensetzen, ist Standhaftigkeit und Demokratie! Die tiefe Verwurzelung des Verfassungsschutzes mit Naziorganisationen fordern demokratische Kräfte noch mehr auf, sich für Gleichheit und Einheit einzusetzen, denn wahre und wirkliche Demokratie im Sinne von Brüderlichkeit und Solidarität wird sicherlich nicht von oben, von den Herrschenden und Regierenden kommen, wie aktuelle Ereignisse zeigen!