5,25 % mehr Lohn für Maler- und Lackierer

Mahir Sahin
Im Maler- und Lackiererhandwerk hat die zuständige Gewerkschaft IG BAU es geschafft, das Maler und Lackierer zukünftig mehr Lohn bekommen. Aufgrund der Verhandlungsblockaden der Arbeitgeberseite in den Tarifverhandlungen konnte es erst in der 4.Tarifrunde nur durch Druck seitens der Gewerkschaft zu einem Ergebnis kommen. Zum 1. November 2011 wird der Ecklohn im Tarifgebiet West (ohne Berlin) um 3.0%  erhöht und zum 1. Dezember 2012 wird der Ecklohn um weitere 2.25% erhöht. Der tarifliche Ecklohn beträgt dann in den westlichen Bundesländern zum 14.41 Euro und wird zum Ende 2012 auf 14.73 Euro erhöht. Der Lohntarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum Ende September 2013. In der Branche gibt es ca. 140.000 Beschäftigte. Die Branchenmindestlöhne im Maler- und Lackiererhandwerk werden für ungelernte Arbeiter ab dem Mitte 2012 auf 9.75 Euro und für gelernte Arbeiter im Tarifgebiet West einschließlich Berlin auf 12.00 Euro  bzw. ab dem 1. Mai 2013 auf 12.25 Euro steigen. Die Mindestlöhne gelten bis zum 28. Februar 2014.
Auch die Azubis im Maler- und Lackiererhandwerk wieder erstmals feste Azubi-Vergütungen bekommen. Die Azubi-Vergütungen sind erst vor kurzem als allgemeinverbindlich erklärt worden. Jahrelang hatten die Maler- und Lackierer-Azubis keinen Tarifvertrag. Nur durch die Reorganisierung der Azubis in dieser Branche konnte die IG BAU auf die Arbeitgeberseite wieder Druck ausüben und erreichen, dass es zu einem Tarifvertrag kommt. In dieser Branche bekommen Azubis im 1. Ausbildungsjahr zur Zeit 450 Euro, im 2. Ausbildungsjahr 500 Euro und im 3. Ausbildungsjahr 635 Euro. Der Tarifvertrag für Azubis hat eine Laufzeit bis Ende Juli 2012.