„Fest des Zusammenlebens“

Silan Kücük

50 Jahre sind vergangen seit der Unterzeichnung des Anwerbeabkommens zwischen der Türkei und der Bundesrepublik. Als dieses Abkommen jedoch unterschrieben wurde, kam ein Aspekt besonders zu kurz und unbeachtet. Denn, wie Max Frisch es schon in den 60er Jahren sehr treffend beschrieb, „Wir riefen Arbeitskräfte und es kamen Menschen an“.

 

Doch wie sind nun diese 50 Jahre nach dem Anwerbeabkommen vergangen? Was ist passiert in all dieser Zeit? Ist wirklich kein Zusammenleben zustande gekommen? Genau um diese Fragen zu thematisieren und zu zeigen, dass ein Miteinander innerhalb der großen Vielfalt trotz all den Schwierigkeiten möglich war und ist, organisierten der Ortsverband der Föderation der Demokratischen Arbeitervereine (DIDF) in Stuttgart mit der Gewerkschaft Ver.di anlässlich zum 50. Jahrestag des Abkommens am 10. Dezember ein traditionelles Fest der Kulturen. Die Veranstaltung wurde von rund 1.000 Menschen besucht.

 

Das kulturelle Programm sorgte für viel Begeisterung und Zustimmung bei den Gästen. Sowohl die Musik- und Tanzgruppen der DIDF als auch bekannte KünstlerInnen aus der Türkei und aus Deutschland überzeugten auf ganzer Linie. Sevval Sam, Mikail Aslan, die Folkloregruppe der DIDF- Nürnberg sorgten ebenso wie die junge Musikerin Hazal und die Redner Bernd Riexinger und Ali Carman für eine tolle Atmosphäre im Saal. Der Abend begann zunächst mit einer Schweigeminute, bei der an die Opfer der rechtsextremistischen Terrorzelle gedacht wurde.

 

Die Folkloregruppe der DIDF- Nürnberg gab zunächst mit ihren traditionellen Tänzen den Start des Abends. Im Folgenden begeisterte die junge Musikerin Hazal das Publikum und präsentierte ihr außergewöhnliches, musikalisches Talent. Zudem wurde an dem Abend auch ein Film über die Migrationsgeschichte gezeigt, der die Geschichten der ersten türkeistämmigen Arbeiter in Deutschland als Eigenerzählungen wiedergab. Bernd Riexinger, Geschäftsführer des Bezirks Stuttgart der Gewerkschaft Ver.di und Mitglied des geschäftsführenden Landesvorstands der Partei Die Linke in Baden-Württemberg nahm an diesem Abend ebenfalls als Redner teil. Er wies darauf hin, dass der Rassismus und die Ausgrenzung gemeinsam bekämpft werden muss, vor allem auch durch das Organisiert-Sein in Gewerkschaften. Ali Carman, Vorstandsmitglied der DIDF, hielt ebenfalls eine Rede. Er unterstrich deutlich, dass die DIDF seit Jahren mit den Gewerkschaften zusammen versucht, den Weg der faschistischen Gruppen und Organisationen zu sperren. Er rief die Anwesenden auf, sich gegen Ungerechtigkeiten, Ausgrenzungen, Diskriminierungen und Ausbeutungen zu mobilisieren und gemeinsam dagegen zu kämpfen. Am Ende des Abends lieferten die beiden Musiker Sevval Sam und Mikail Aslan mit ihrem Auftritt einen krönenden Abschluss und begeisterten das Publikum in hohem Maße.