Der „Castro von Dikili“ verliert sein Amt

Der Bürgermeister der Stadt Dikili, Özgüven, wurde angeklagt, weil er der Bevölkerung kostenlos Wasser zur Verfügung gestellt hatte. Die Anklage wurde fallengelassen. Eine weitere Anklage lautete “Missbrauch von öffentlichen Ausschreibungen”. Der geforderten Strafe von 8 Jahren und 4 Monaten wurde stattgegeben. Nun wurde dieser seines Amtes enthoben. Nachdem die Haftstrafe gerichtlich bestätigt wurde, floh Özgüven nach Schweden und machte eine schriftliche Erklärung mit folgenden Worten: “Ich werde bestraft dafür, dass ich mich für Gleichheit, Freiheit, für die Rechte von Arbeitenden Menschen eingesetzt habe und die Errungenschaften der Republik verteidigt habe und mich nicht einschüchtern ließ. Ob mit mir oder ohne mich, der Kampf um Demokratie und Freiheit und gegen jegliche Ungerechtigkeit wird weitergehen.”  In einem Interview sagte er, weil er “einen Stock in den Bienenstock” stieß, wurde er zur Zielscheibe der AKP. Weiterhin sagte Özgüven, dass er mit Angriffen von bestimmten Kreisen konfrontiert wurde, weil er der Bevölkerung kostenlos Wasser zur Verfügung gestellt habe, weil er sich gegen die Suche nach Gold mit Zyanid gestellt habe und weil er aktiv gegen Atomkraftwerke war.

Özgüven war ein bürgernaher Bürgermeister, den die Menschen in Dikili sehr mögen. Er stellte den Menschen die wichtigsten menschlichen Bedürfnisse wie Gesundheitsvorsorgen, Bildung, Versorgung mit Wasser kostenlos zur Verfügung. Seit vier aufeinander folgenden Legislaturperioden regierte Özgüven die Stadt Dikili. Aufgrund seiner bürgernahen Politik und seines Naturschutzengagements wird er auch “Der Castro von Dikili” genannt.