Ecuador: Freiheit für die zehn Kämpfer des Volkes!

Am 10. Dezember, dem Welttag der Menschenrechte, wurden 10 Kämpfer „wegen Verstoßes gegen die Staatssicherheit“ vor ein ecuadorianisches Gericht gestellt. Handelt es sich um militante von Rechts, um Provokateure im Dienste der Reaktion und imperialistischer Interessen? Nein, es sind 10 junge Männer und Frauen, Kämpfer, die ihr Engagement, ihre revolutionären Überzeugungen nicht verbergen. Studenten, Bedienstete im öffentlichen Sektor, bekannte Kämpfer. Sie wurden am 3. März verhaftet, als sie versammelt waren, um über den „Marsch für das Wasser, das Leben und die Würde“ zu diskutieren, der von der Conaie (Dachverband der indigenen Nationalitäten Ecuadors), der Volksfront (die aus politischen und gewerkschaftlichen Organisationen, aus Verbänden der Kleinhändler, Frauen- und Jugend-Organisationen etc. gebildet wird) und der Einheitsfront der Arbeiter (FUT), die vier Gewerkschaftsverbände umfasst und mehreren anderen Verbänden organisiert worden ist. Dieser Marsch fand vom 8. bis 22. März im ganzen Land statt und Präsident Correa, der versucht hatte, ihn herunterzuspielen und zu kriminalisieren, war schließlich gezwungen, die Vertreter dieses Marsches zu empfangen.

Die 50 Polizisten, die das Lokal besetzten, in dem sich die 10 versammelt hatten, fanden nur öffentliche Dokumente, einige davon waren Regierungsdokumente. Nichts, das man als Material zur Vorbereitung einer „terroristischen Handlung“ ansehen könnte. Die 10 wurden brutal behandelt, einschließlich einer der jungen Frauen, die schwanger war. Sie wurden des “Verbrechens gegen die Staatssicherheit“ angeklagt und sofort verhaftet.

Die 10 Verhafteten von Lulunconto (ein südlicher Stadtteil von Quito, wo sie verhaftet wurden) sind Opfer der Repressionspolitik der Regierung Correa gegen die soziale Bewegung. Das scheint hier bei uns unverständlich, wo diese Regierung einen fortschrittlichen Ruf genießt als eine, die sich dem US-Imperialismus entgegenstellt. Aber wie kann diese Regierung ihr wütendes Vorgehen gegen die fortschrittlichen und revolutionären Organisationen rechtfertigen?

Tatsache ist, dass sie keinen Protest gegen ihre Politik erträgt, sofern dieser von revolutionären Organisationen kommt, von Organisationen, die immer die Interessen der Arbeitenden, der indigenen Völker und der Jugend Ecuadors verteidigt haben und welche die Verzichtspolitik Correas, die Nichteinhaltung der Zusagen, die er den Völkern Ecuadors gemacht hat, anprangern.

Es gibt in Ecuador politische Gefangene wie Marcelo Rivera, den Ex-Vorsitzenden der Studentengewerkschaft FEUE, der seit 3 Jahren aufgrund völlig unbegründeter Anklagepunkte inhaftiert ist. „Die 10 von Lulunconto sind wie die anderen verfolgten Kämpfer Verteidiger wirtschaftlicher, politischer und sozialer Rechte; sie verkörpern die Unzufriedenheit von Tausenden von Ecuadorianern mit einer Regierung, die die Bestrebungen des Volks nach Veränderung verraten hat. Ihre Verurteilung schüfe einen sehr negativen Präzedenzfall, denn das würde bedeuten, dass die einfache Tatsache, sich zu treffen, um zu diskutieren, eine Festnahme und Haft nach sich ziehen könnte.“ Wir pflichten dieser Stellungnahme unserer Genossen der Kommunistischen Partei Ecuadors Marxisten-Leninisten bei und wir schließen uns der internationalen Kampagne an, die Freiheit der 10 jungen Ecuadorianer von Lulunconto zu fordern.

 

Aus „La Forge“, Zeitung der Kommunistischen Arbeiterpartei Frankreichs (PCOF), Dezember 2012