Willkommen 2013

d01.qxd

Die Feier- und Urlaubstage sind vorbei und so langsam kehrt der Alltag wieder zurück. Und vieles spricht dafür, dass das neue Jahr -international betrachtet- Vieles mit sich bringen wird: Im positiven, wie negativen Sinne, auch wenn die Zahl 13 eher Unglück und Schlimmes bedeutet. Aber wir sind ja nicht abergläubisch!

Lasst uns mal Revue passieren: Schleckerinsolvenz; über das ganze Jahr verteilte, mehrere und teilweise zeitgleiche Generalstreiks gegen die diktierten Sparmassnahmen in ganz Europa; getötete Minenarbeiter in Südafrika; verbrannte Näherinnen in Bagladesch; Umfairteilen-Aktionen in ganz Deutschland; Friedensnobelpreis für die Europäische Union; Werkschließung bei Opel-Bochum; türkische Angriffe gegen Syrien; israelische im Gazastreifen und deutsche Kriegsmaschinerie in die ganze Welt. Innen- wie außenpolitisch war 2012 durchaus eine turbulente Zeit. Im Großen und Ganzen wenig Unterschiede zu 2011.

Was aber neue Dimensionen angenommen hat: 2011 waren es Volksaufstände in den arabischen Ländern, die das Jahr prägten. 2012 hingegen? Die Proteste gegen die europäische „Krisenbewältigung“ und die Forderungen nach „gerechter Verteilung“ in Deutschland zeigen, dass eine tiefliegende Frust und eine Abneigung gegen die kapitalistische Gesellschaftsform entstanden sind! Die jahrzehntelang propagierte und seitens der Herrschenden erfolgreich durchgesetzte „Friedenszeit im Klassenkampf“ ist an ihrem Ende angelangt. Jegliche Versuche der Herrschenden, Banken und Konzerne zu retten und die Auswirkungen der Wirtschaftskrise hinauszuzögern, sei es auch nur, die politisch und finanziell ruinierten Länder wieder zu stabilisieren, sind selbst zum Scheitern verurteilt, weil sie nicht die Krankheit bekämpfen, sondern nur Symptome. Mit Milliardenpaketen und Wirtschaftsspritzen wurde ein Zusammenbruch lediglich nach hinten verschoben, aufgehoben ist das Problem nicht!

Massenstreiks und Demonstrationen in Südeuropa zeigen die Funken des neuen Selbstbewusstseins der europäischen Werktätigen, vorneweg der Jugend, die erkannt hat, dass dieses System ihnen keine Perspektiven bieten kann. Noch ist dieser Funke kein Programm zur Umwälzung und vollständigen Veränderung der gesellschaftlichen Verhältnisse für eine gerechte Welt ohne Ausbeutung, Unterdrückung und Kriege. Wir erwarten vom Jahre 2013 eine Steigerung der Kämpfe auf ein höheres Niveau und einen riesigen Schritt in Richtung Gerechtigkeit. Herzlich willkommen du neues Jahr.