Wenn die Sprache plötzlich verloren geht

Laut einer neuen WWF-Studie sind in den letzten 100 Jahren 600 Sprachen “verloren gegangen”. Es gibt viele Gründe dafür: Krieg, Vertreibung, Verbot, Migration und viele mehr. UNESCO warnt vor weiterem Verschwinden der Sprachen. Denn fast die Hälfte der 6000 erhaltenen Sprachen, die weltweit gesprochen werden, ist vom Verschwinden bedroht. Die deutsche UNESCO-Komission teilt mit, dass alle zwei Wochen eine Sprache verloren geht. Es wurde ein Atlas erstellt, der aufzeigt, welche Sprachen vom Verschwinden bedroht sind und in welchem Grad sie es sind. Dieser Atlas muss wöchentlich aktualisiert werden.

Es ist kein Zufall, dass so viele Sprachen verschwinden, sondern hängt mit den Machtverhältnissen zusammen, die es auf der Welt gibt. Ein Land marschiert in einem anderen ein, besiegt das Land und verbietet der Bevölkerung die eigene Sprache zu sprechen. So war es in der Geschichte und so ist es heute. So lässt sich erklären, dass die lateinische Sprache in viele Länder mit den Soldaten des Römischen Reiches kam.

Vielleicht muss man gar keine Weltreise oder Zeitreise machen, um das Verschwinden einer Sprache näher zu beobachten. Wieviele kurdische Menschen in der Türkei können noch ihre Muttersprache sprechen? Oder armenische oder lazische? Durch Verbote und Repressionen des Staates können Völker gezwungen werden, eine ihnen fremde Sprache zu lernen und nur noch diese zu sprechen.

Solange Sprachen nicht als ein Reichtum angesehen werden und diese nicht gefördert werden, solange werden Sprachen ohne Spuren verschwinden. Als ob es sie noch nie gegeben hätte. Sprachen sind eine Vielfalt, die das Land zu etwas besonderem machen. Einmal die Musikkultur der Türkei betrachtet, sieht man wie glücklich das Land sich schätzen könnte. Aber nein, anstatt die Vielfalt zu fördern, fällt es der Regierung einfacher, diese als Bedrohung zu sehen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis wertvolle Sprachen für immer verloren gehen. Sprachen, die die Menschen verbinden. Sprachen, die die Gefühle der Menschen ausdrücken. Sprachen, die Frieden schaffen.