YOLO – Du lebst nur einmal!

Wenn man auf dem Schulhof steht oder in der Stadt an einer Gruppe von Jugendlichen vorbei kommt und dem Gespräch zuhört, meint man, sie sprächen eine andere Sprache. Eine Sprache aus allem – eine undefinierbare Sprache. Immer mehr kommen neue Wörter in unseren Sprachgebrauch und werden auch vom Duden übernommen, obwohl diese keine deutschen Wörter sind. Während die Eltern vor 20 Jahren als Lebensmotto “Carpe Diem” (Nutzet den Tag!) auf ihre Bücher und auf ihre Wände schrieben, ist das “Wort” heute schon längst aus der Mode gekommen. Es wird ersetzt durch das Wort YOLO, welches die Abkürzung von „You only live once“ ist und nichts anderes bedeutet als „Du lebst nur einmal“. Die lateinischen Wörter werden durch englische ersetzt, so wie es in jedem Bereich gemacht wird.

Das Wort YOLO ist sogar zum Jugendwort des Jahres 2012 gewählt worden. Unter 40000 Einsendugen wählte eine Jury des Langenscheidt-Verlags die Wörter des Jahres. Die Liste geht wie folgt weiter: „FU!“ ist auf Platz zwei und heißt „Fuck You!“. Dich dahinter ist das Wort „Yalla!“ aus dem arabischen und heißt „Beeil dich!“. Auch ein Wort aus der Politik ist mit dabei: Wulffen! Bei dem Wort wird eine Anspielung auf die Affäre um Christian Wulff gemacht und heißt so viel wie „auf Kosten anderer leben“. So geht das Spiel weiter und weitere Wörter haben es in den alltäglichen Sprachgebrauch der Jugendlichen geschafft. Immer mehr Wörter, die nicht mehr wegzudenken waren, verschwinden gleichzeitig und die junge Generation kennt vieles nicht mehr. Diese Entwicklung macht vielen Sprachwissenschaftlern Angst, die deutsche Sprache verloren zu sehen.

Viel dazu tragen die Stars und Songtexte bei. Denn Wörter wie SWAG und YOLO werden auch in diesen verwendet. Das Problem besteht aber auch darin, dass die Jugendlichen gar nicht wissen, was die Bedeutung der Wörter bedeutet. Sie werden unter den Jugendlichen weitergegeben und wer dazu gehören will, eignet sich diese an. Die 14-jährige Lisa hat an ihre neu gestrichene Wand ganz groß das Wort SWAG geschrieben. SWAG steht für eine beneidenswerte, lässig-coole Ausstrahlung und kam aus Amerika durch ein Lied eines österreichischen Rappers nach Deutschlands. Auf die Frage hin, ob sie wüsste, was das Wort zu bedeuten habe, kann sie nicht wirklich antworten und sagt, dass sie dieses Wort in der Schule ständig sagen würden. Es sei was positives.

Es kommt nicht selten vor, dass Sprachen so nach und nach verschwinden. Durch Jugendliche wird dieser Prozess beschleunigt, denn die amerikanische Kultur erreicht sie am besten. 2011 waren es insgesamt 3000 neue Begriffe, die die deutsche Sprache erreichten. Letztes Jahr war auch das Wort hartzen gang und gebe unter den Jugendlichen. Denn es gibt immer mehr Jugendliche, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Anstatt zu sagen, dass sie Hartz IV beziehen, hartzen sie lieber. Hört sich nicht ganz so hart an und kommt unter den Jugendlichen an. Mal sehen, was die Jahre mit sich bringen. Alles fließt! Da wird die Sprache nicht beim Alten bleiben. An der Jugendsprache erkennt man ein Stück die Situation der Jugendlichen. Vielleicht ist die Sprache einfach nur das Spiegelbild der Jugendlichen.