Deutschland profitiert mit von der WM

Sinan Beden

 

Brasilien bereitet sich auf die Fussballweltmeisterschaft 2014 und auf die Olympischen-Spiele 2016 vor. In diese Vorbereitung steckte Brasilien bisher knapp 40 Milliarden Euro. Geld im Sozial- und Gesundheitssystem jedoch fehlt.

Aber auch Deutschland bekommt ein beachtliches Stück von diesem gigantischen Kuchen. Schon im März 2010, als der deutsche Außenminister Westerwelle nach Brasilien reiste, sagte er, dass die Fußball-WM und die Olympiade Brasilien einen “enormen wirtschaftlichen Impuls” geben und Berlin biete an, “dass wir bei der Vorbereitung von Deutschland aus mitwirken”. Dies gelte “für die Politik, für den Sport, aber auch für Unternehmen.“

Zwei Jahre zuvor hatte er bereits ein Projekt Namens „Win/Win 2014/2016“ angestoßen, welches vom “Brazil Board” des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) gefördert wird. Dieses Projekt zielt darauf ab, möglichst viele Aufträge für deutsche Unternehmen an Land zu ziehen und dieses sogar mit beachtlichem Erfolg. Ein Auftragsvolumen von knapp einer Milliarde Euro wurde bereits deutschen Firmen zugesprochen. Das Geld geht überwiegend in die deutsche Schwerindustrie, Bau- und Securityfirmen. So ist zum Beispiel Siemens einer der Hauptprofiteure. Dieser machte bis jetzt Aufträge im Wert von gut einer Milliarde Euro nur aus dem Stadionbau. Aber auch die deutschen Sicherheitsfirmen und der deutsche Staat kassieren ordentlich ab. Überwachungsgeräte; z.B. Flugdrohnen mit Kameras, die bereits die deutsche Polizei zur Überwachung unbescholtener Bürger einsetzt, werden nach Brasilien verkauft. Diese sollen laut Berichten von deutschen Experten gesteuert werden. Ebenfalls sollen 15 gebrauchte Flugabwehrpanzer des Typs Gepard (ein Panzer basierend auf dem Leopard 2 Panzer, der mit Radar und 2 schweren schnellfeuernden Maschinenkanonen ausgestattet ist) im Wert von 30 Millionen Euro an die brasilianische Regierung geliefert werden. 8 der 15 Panzer sind bereits in Brasilien und das, obwohl Brasilien auch jüngst bei den Protesten brutal gegen die eigene Bevölkerung vorging. Während die Bevölkerung in Brasilien Massenproteste und Demonstrationen für ein besseres und gerechtes Brasilien organisiert, tragen Deutschland  und die deutsche Wirtschaftsgruppen mit Schuld dran, dass  die Menschen dort und Armut leben.