Warum eigentlich Umverteilen?

Wir haben auch Jugendliche auf der Umfairteilen-Demo befragt, was sie über die jetzige Situation denken.

 

Simon, 20 aus Köln (die Linke)

Ich bin hier, weil ich mich aktiv für eine Umverteilung von oben nach unten einsetzen möchte. Denn nur dann können alle Menschen wirklich an der Demokratie teilhaben. Im Moment herrscht nur die Demokratie der Reichen.

 

Jenny, 21 aus Frankfurt (Gewerkschaftsjugend)

Als eine Gewerkschaftsaktivistin, setze ich mich natürlich für die Rechte der Arbeiterschaft ein. Auch die Umverteilung ist eines dieser Rechte. Es kann nicht sein, dass die, die am meisten arbeiten, am Ende am wenigsten haben.

Auf einem Banner steht: Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich. Dieser Spruch ist auch gleichzeitig ein bekannter Spruch von Bertolt Brecht. Was denkst du über diesen Satz?

 

Eren, 24 Student aus Frankfurt

Das erinnert mich daran, dass die Kluft zwischen arm und reich immer mehr wächst. Wir dürfen dem nicht einfach zusehen – Widerstand wird zur Pflicht.

 

Berfin, 12 Schülerin aus Köln

Das ist ungerecht. Die beiden müssen gleich werden, weil jeder Mensch gleich ist.

 

Turna, 15 Schülerin aus Frankfurt

Dieser Spruch zeigt, dass wir für die Reichen arbeiten. Würden wir nicht für sie arbeiten, würden sie nicht so viel Geld machen.