McDonald’s ist einfach gut… Ähmm wirklich?

Kritik gegen Fastfood ist nicht neu. Aber dass ein Fastfoodkonzern selber Fastfood kritisiert, verwirrt schon. Schließlich wirbt McDonald’s gern damit, dass ihre Produkte günstig und gesund sind. Doch in den vergangenen Wochen stellte der Konzern auf der Seite mit Informationen für US-Mitarbeiter ganz anders dar. Dort nämlich wurde den Angestellten erklärt, dass Cheeseburger und Pommes ungesund seien. Kurz vor den Weihnachtstagen wurde die Seite jedoch wieder abgeschaltet.

Doch was ist McDonald’s in Wirklichkeit?

McDonald’s gibt ein Vermögen für die Werbung aus, um das Image eines „fürsorglichen“ und „umweltbewussten“ Unternehmens aufzupolieren, bei dem es ein Genuss sei, essen zu gehen. Kinder werden mit dem Anreiz von „kostenlosem“ Spielzeug und anderen Dreingaben hineingelockt und nehmen ihre Eltern gleich mit. Doch hinter der süß lächelnden Clown-Maske von Ronald McDonald spricht die Realität eine andere Sprache – McDonald’s einziges Interesse ist Geld, Profite machen um jeden Preis.

Sind die Produkte denn wirklich gesund?

McDonald’s stellt ihre Produkte als „gesund“ dar, doch Tatsache ist, dass Fastfood hohe Mengen an Fett, Zucker und Salz enthält. Von Ballaststoffe und Vitamine ist und kann kaum die Rede sein. Die Ernährung von diesen Produkten ist mit einem erhöhten Krankheitsrisiko (z.B. Herzinfarkt, Krebs, Diabetes) verbunden. Weitere Zusatzstoffe, worüber viele Menschen nicht informiert werden, sind ebenfalls enthalten. Bei Kindern kann das Essen Hyperaktivität auslösen.

Şilan Küçük