Khaled Hosseini – Der Traumsammler

In dem neuen Buch “ Der Traumsammler“  von Khaled Hosseini finden wir uns in verschiedenen Geschichten wieder. Khaled Hosseini schreibt nicht, wie in seinen vorherigen Romanen „Drachenläufer“ und „ Tausende strahlen Sonne“  über eine Geschichte, die uns bis zum Ende mit sich zieht, sondern über mehrere Geschichten und deren Charaktere.

Das Buch fängt mit einer Parabel an, mit der die erste- und auch Hauptgeschichte anfängt. Pari und Abdullah sind zwei Geschwister, die voneinander getrennt werden. Grund dieser Trennung  ist die schwere Lage, in der sich die Familie befindet. Sie wohnen in einem kleinen Dorf. Der Familienvater findet keine Arbeit und kann daher die Familie nicht gut versorgen. Schweren Herzens verkauft er, aus Geldnot, seine drei jährige Tochter Pari an die reiche Familie Wahdati. Dabei erhofft sich der Vater des Kindes, dass es ihrer kleinen Tochter bei der reichen Familie besser gehen wird.  Seit dieser Trennung ist die Sehnsucht ein ständiger Begleiter der Geschwister.

Doch nicht nur das Schicksal dieser zwei Geschwister fesselt uns. Wir lernen noch  Nabi kennen. Nabi ist der Stiefonkel von Pari und Abdullah,  der bei der Familie Wahdati arbeitet und sich hoffnungslos in seine Arbeitgeberin verliebt hat. Mithilfe von Nabi kommt die kleine Pari in das Haus der Wahdatis.

Außerdem lernen wir Markos kennen, der in Griechenland aufwächst. Nach Jahren bekommt er eine „Stiefschwester“, die es anfangs  in der Gesellschaft, durch ihr entstelltes Gesicht, schwer hat. Sie gewinnt aber mit Hilfe von Markos und seiner Mutter an Selbstvertrauen.

Markos Weg führt ihn nach Afghanistan. Dort  lernt er Nabi kennen und wird so die Person in der Geschichte, durch die die Geschwister nach Jahren wieder zueinander finden. Jedoch ist das Aufeinandertreffen nicht wie erwartet.

Eine Geschichte, die sich lesen lässt, ohne dass man die Zeit verfliegen sieht. Sehr empfehlenswert für alle, die ein herzerwärmendes Buch suchen.

Hatice Görfidan