Die Jugend der Welt trifft sich in der Türkei

kamp1

Internationale Stimmung, Slogans in allen möglichen Sprachen der Welt, Länder und Jugendliche treffen aufeinander… Kommt uns doch in diesen Tagen sehr bekannt vor.

 

Die Weltmeisterschaft, die trotz vielen Problemen für eine internationale Stimmung sorgt, ist hier jedoch nicht gemeint, sondern das internationale Jugendcamp. Und hier kann jeder Teilnehmer als Akteur mitten drin sein und nicht nur als passiver Zuschauer vor dem Fernseher. Den Ort für dieses einmalige Ereignis stellt die Türkei dar. Genauer: die wunderschöne Stadt Izmir in den Ägäis. Die Provinz Izmir ist groß. Daher noch genauer: Über 3000 Jugendliche aus über 20 Ländern werden sich in der Region Dikili treffen, die berühmt für ihr türkisblaues Meer ist. Nicht weit der Provinz befinden sich Orte wie Balikesir, Pergamon und viele andere Orte, die auch geschichtlich viel zu bieten haben. Und genau da am Strand wird ein kunterbuntes Programm vom 2. August bis zum 10. August stattfinden.

 

Campen am Strand

Was macht das Camp so sehenswert, dass man 8 Tage dort verbringen soll? Nun: ein stark gefülltes Programm voller internationaler Gäste, Freunde und Genossen aus aller Welt, politischen Diskussionen, tägliche Open-Air-Konzerten, Ausflüge, Arbeitsgruppen mit professionellen Leitern. Welches Hotel oder welche Animationsgruppe hat so viel auf einmal zu bieten? Noch wertvoller und unverzichtbarer wird das ganze, weil es ein antifaschistisches und antiimperialistisches Camp ist. Die Jugendlichen werden in den acht Tagen eine Welt nach ihren eigenen Vorstellungen schaffen. Die Weltjugend trifft sich, um gegen den Rassismus, Faschismus, gegen die Ausbeutung, gegen die bestehende Bildungssituation ein klares Zeichen zu setzen. Ganz klar haben dort alle dieselben Interessen und Träume – und zwar die Welt nach den Interessen der Mehrheit der Weltbevölkerung zu gestalten. Es wird interessant, wenn sich ein Azubi aus Deutschland, eine Arbeiterin aus Venezuela, ein Studenten aus Russland, ein Protestierende aus der Ukraine, ein Arbeitsloser aus Spanien oder ein Gewerkschaftler aus der Türkei treffen, um ihre Meinungen auszutauschen und voneinander zu lernen. So wie nach jeder Spielhälfte bei der Weltmeisterschaft machen wir auch hier einen Seitenwechsel. Wir nehmen die Seite der Führung an und bestimmen selber auf unserem Camp, wie wir unseren Alltag frei von jeglichen Profitinteressen gestalten wollen. Wir machen auch insofern einen Seitenwechsel, in dem wir nicht nur aus den Medien erfahren, was in Brasilien, in der Ukraine und in der Türkei abgeht. Wir sind vor Ort und diskutieren über unsere und ihre Probleme – eigentlich unsere gemeinsamen Probleme – direkt mit den Akteuren und ändern womöglich unsere Perspektive.

 

Programmvielfalt

Die Vielfalt des Camps zeigt sich nicht nur in den Kulturen wieder, sondern auch im Programm. Die Arbeitsgruppen sind ein Muss auf den Camps, weil man da ganz intensiv mit einer Gruppe arbeitet, seine Fähigkeiten erweitert und etwas schafft, was nur durch die Zusammenarbeit entstehen kann. Zu den AG´s gehören: Kunst, Theater, Musik, Fotografie, kurdische Kultur und Sprache, Ökonomie, Situation der Frauen und Frauenbewegung, Steinhauerei, verschiedene Tänze und vieles mehr, die von internationalen Gästen angeboten werden.

Auch der politische Austausch ist eine Möglichkeit, die man sonst nicht bekommt: Rassismus und Faschismus, Umweltpolitik, Jugendbewegung, Bildungssituation, Gezi-Proteste und danach und viele andere Themen, die den Alltag der jungen Menschen überall auf der Welt beeinflussen. Auch kommen verschiedene Gewerkschafter, Aktivisten, Angehörige der Geziopfer und viele Gäste, die direkt mitten im Geschehen waren.

Nach diesen Diskussionen und der Mittagshitze raucht natürlich der Kopf und muss zur Ruhe kommen. Und da kommen die Festivals, Konzerte und abendliche Kulturveranstaltungen nicht zu kurz. Zugesagt haben bereits viele Bands und Sänger aus der ganzen Welt. Eine bunte Mischung, tanzen bis zum Morgengrauen.

 

Wenn du noch Fragen hast oder dir nicht sicher bist, wie du kommen sollst, dann melde dich einfach bei der DIDF-Jugend vor Ort oder auf der Homepage www.didf-jugend.de

kamp

Cigdem Ronaesin