DIDF-Jugend Sommercamp: Ein alternativer Urlaub

Das alljährliche DIDF-Jugend Sommercamp findet vom 29. Juli – 07. August im Thüringer Wald statt. Wir haben ein Interview mit Alev Bahadir vom Geschäftsführenden Bundesvorstand der DIDF-Jugend über das Camp und die Themen geführt.

alev

Kannst du uns die Schwerpunkte des diesjährigen Sommercamps kurz vorstellen?

Unser Sommercamp behandelt natürlich Themen, die nicht unabhängig von den politischen Geschehnissen auf der Welt sind. Die andauernden Kriege und Konflikte im Nahen Osten, die gezielte Destabilisierung der dortigen Länder durch die Westmächte zeigen immer stärker ihre Auswirkungen. 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Ein Teil der Geflüchteten kommt auch in Europa an. Dabei können wir einen erstarkenden Rechtsruck in den europäischen Ländern beobachten. Und das nicht nur in Ländern, wie Frankreich durch die Front National usw., sondern auch direkt vor unserer Haustür. Die rechte Alternative für Deutschland (AfD) konnte in mehreren Bundesländern Wahlerfolge erzielen und in einige Landesparlamente einziehen. Aber es ist nicht nur die AfD, auch viele etablierten Parteien sind auf den Zug von rechts aufgesprungen und bedienen Stereotypen, um Wählerstimmen zu bekommen und die Bevölkerung in Deutschland weiter zu spalten. Deshalb sind „Kriege im Nahen Osten“ und „Rechtsruck in Europa und Deutschland“ Themen, die wir behandeln werden.

Wie wollt ihr das Thema „Demokratie in der Türkei“ behandeln?

Obwohl wir Jugendliche sind, die hier geboren und aufgewachsen sind, beschäftigen uns die Geschehnisse in der Türkei immer wieder. Wir haben dort eine Regierung, die gegen die eigene Bevölkerung vor allem in den kurdischen Gebieten einen Krieg führt, die die Presse- und Meinungsfreiheit mit Füßen tritt, die kritische Medien, wie die Tageszeitung „Evrensel“ oder den TV-Sender „Hayatin Sesi“ mundtot machen will. Aber gleichzeitig haben wir dort auch eine Demokratiebewegung, die sich den Repressalien der Regierung widersetzt. Gleichzeitig werden Konflikte aus der Türkei hierher getragen, sei es durch die türkische Lobby in Deutschland oder durch das Geflüchtetenabkommen zwischen der EU und der Türkei.

Und der Bezug zu Deutschland und EU?

Bei so viel Ungerechtigkeit, formt sich auch immer wieder Widerstand. Ein aktuelles Beispiel dafür ist Frankreich. Dort vereinigen sich unterschiedliche Bevölkerungsgruppen im Kampf gegen das Arbeitsgesetz. Arbeiter, Schüler, Studierende und Rentner gehen gemeinsam gegen die „französische Agenda 2010“ auf die Straße und geben allen anderen Ländern in Europa ein Beispiel für Arbeitskämpfe und eine kämpferische Jugend, die sich durch Zugeständnisse oder Kriminalisierung durch Politik und Presse nicht spalten lassen. Diese kämpferische Jugend möchten wir auf dem Camp als Beispiel nehmen und Lehren aus der Bewegung in Frankreich ziehen. So wollen wir aber auch darüber diskutieren, warum sich die Jugend in dieser Zeit organisieren muss. Diese und viele andere Themen, wie politischer Rap, die NSU-Morde oder Sportler, die sich engagieren, erwarten uns auf dem Camp. An einem Tag haben wir auch einen ganz besonderen Ausflug geplant. Am 04. August fahren wir in die Gedenkstätte des KZ Buchenwald. In diesem fanden, während der NS-Zeit, über 50 000 Menschen den Tod. Es war jedoch auch ein Beispiel für den Widerstand innerhalb der Konzentrationslager. Dort werden wir eine Führung bekommen und die Möglichkeit haben, selbstständig die Gedenkstätte zu besichtigen. Wir werden aber nicht unvorbereitet dorthin gehen. Einen Tag zuvor wird es einen antifaschistischen Tag geben, der sich hauptsächlich mit dem Hitler-Faschismus beschäftigt.

Das sind ziemlich viele Themen. Bleibt da überhaupt Zeit für etwas anderes?

Die Seminare sind ein wichtiger Bestandteil des Campalltags. Ein anderer sind aber die AG’s. Hier können die Jugendlichen 10 Tage lang selbst etwas erschaffen. Bei CAMP TV lernen sie, wie man eine Kamera bedient, wie man schneidet, drehen selbst Sketche und präsentieren dem Camp jeden Tag eine neue spannende Folge. Genauso wie CAMP TV, berichtet auch die Camp Zeitung vom Alltag des Camps. Jeden Tag bringen die Jugendlichen hier eine eigene Zeitung heraus, mit Berichten vom Camp, aber auch Gedichten, Rätseln, Interviews etc. In der Speckstein AG fertigen die Teilnehmenden kleine Kunstwerke aus Stein. In der Theater AG studieren sie ein Stück ein, auf das das gesamte Camp gespannt wartet. In der Tanz AG steht die Bewegung und Choreografie im Vordergrund. In der Instrumental-Musik AG, wird mit den unterschiedlichsten Instrumenten Musik gemacht, während in der Musikproduktion ein Camplied selbst geschrieben und aufgenommen wird. Die Foto AG hält alle Erlebnisse auf dem Camp fest, damit die Teilnehmenden danach in Erinnerungen schwelgen können, während sie die Fotos ansehen. Eine besondere AG dieses Jahr ist die Frauen AG. Diese wird sich jeden Morgen mit frauenspezifischen Themen beschäftigen und am Nachmittag immer etwas Kreatives schaffen. In den AG’s sind den Jugendlichen keine Grenzen gesetzt. Hier können sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen, werden aber auch bald erkennen, dass sie gemeinsam arbeiten müssen, um etwas zu erschaffen. Das steht auch im restlichen Campalltag im Vordergrund: die Gemeinschaft. So wird die Küche gemeinschaftlich gemanagt, genauso wie die Wache.

Volles Programm ohne Freizeit?

Natürlich kann man die Freizeit einfach dazu nutzen, sich zu entspannen und am Camp-Kiosk bei Toast und Tee zu quatschen. Wir bieten aber auch für die Freizeit unterschiedliche Aktivitäten an. Von Wasserspielen, Menschenkicker, Fußballturnier, bis zum Volleyballturnier bei Nacht ist alles dabei. Auch beim Abendprogramm gibt es immer viel zu erleben. Es wird Konzerte geben. Beim Quiz kann man nachdenklich werden, bei der Talentshow versteckte Talente präsentieren. Man kann gemeinsam Halay tanzen oder beim Improtheater witzige Stunden verbringen. Beim Nachtflohmarkt kann man auch schöne Dinge erwerben. Am letzten Abend präsentieren dann die AG’s, was sie in den letzten Tagen erarbeitet haben. Unser Sommercamp ist ein einzigartiges Erlebnis. Ein alternativer Urlaub, in dem die Gemeinschaft und Freundschaft im Vordergrund steht. Im Camp wird jeder Spaß haben, gemeinsam diskutieren und Freunde aus ganz Deutschland finden. 10 Tage lang werden wir, hunderte Jugendliche, eine Einheit werden und unser Leben nach unseren Vorstellungen gestalten!