Ansichten über einen Clown

Hanna Mamat – Engin Atasoy

Eigentlich hatte ich Clowns bis zum jetzigen Zeitpunkt eher positiv in Erinnerung. Ich dachte dabei an lustige Vögel, die als Kinderattraktion auf dem Rummel oder im Zirkus kleine Ballontiere basteln oder aus am Jackett befestigten Blumen Wasser in die Gesichter von nichtsahnenden Menschen spritzen. Die einzigen Clown-bezogenen Situationen, die mir einfallen, die eventuell eine Art Angstgefühl bei mir hervorrufen könnten, sind Horrorfilm-Abende. Allerdings scheinen Clowns doch gar nicht so ungefährlich zu sein, wie allgemein angenommen wird.

Seit neuestem vibriert mein Handy ständig. Es ist schon wieder die Familiengruppe. Meine Cousine berichtet ihre Freundin hätte mit jemandem gesprochen, der gehört haben soll, dass gesagt wurde, dass ein Clown sich im Brühler Schlosspark aufhält. Ich mache den Messenger zu und lese die Nachrichten. Ein Clowns-Artikel nach dem anderen erscheint auf dem Display.

,,Horror-Clown jagt Zehnjährigen mit Axt“ schreibt die Bild.

,,Grusel-Clown bedroht Mutter und Kind mit Messer“ berichtet N24.

,,Horror-Clown erschreckt Passanten mit Machete“ titelt rp-online.

Mein Handy vibriert wieder. Mein Cousin schwört im benachbarten Park einen Clown mit einem ,,Riesenhammer“ gesehen zu haben.

Auch bei Facebook ist das Geschrei groß: ,,Clowns belagern die Straßen und ein verrückter Millionär will Präsident werden. Batman wir brauchen dich“ heißt es.

In den letzten Jahren konnte man das erscheinen und verschwinden zahlreicher Internethypes beobachten. Manch ein Trend wie zum Beispiel die Ice-Bucket-Challenge haben zum Teil Sinn ergeben. Andere wie der Harlem-Shake waren relativ lustig. Viele waren aber auch nur idiotisch wie etwa Roofing, Planking und Owling. Doch der Horrorclown Trend ist an Geschmacklosigkeit kaum zu übertreffen. Dass es sich hierbei nicht nur um einen harmlosen Spaß handelt, zeigt sich dadurch, dass es schon mehrere Verletzte und mindestens einen Toten gab.

Doch woher kommen diese Trends eigentlich. Ist es eventuell möglich, dass die Clowns nur die Symptome einer kranken Gesellschaft sind? Führen etwa Perspektivlosigkeit und mangelnde Möglichkeiten der Freizeitgestaltung zu solchen Aktionen? Sollte man solche Phänomene einfach nicht beachten oder erst recht ernst nehmen?

Doch eins ist klar: Batman wird weder die Herrschaft von Wahnsinnigen verhindern, noch unser Clownproblem lösen.

Allerdings führt auch Angst nicht zu einer Problemlösung, sondern lähmt das Handeln und richtet die Aufmerksamkeit auf falsche Dinge, wenn sie überhand nimmt. Wichtig ist es, die Ursachen der wirklichen gesellschaftlichen Probleme anzupacken, um das Auftreten von Symptomen zu verhindern. Dennoch wird die heutige Gesellschaft von Ängsten dominiert. Und genau das ist das eigentliche Problem. Aus diesem Grund buche ich für den Geburtstag meiner Cousine einen ballontierbastelnden, wasserspritzenden, lustigen Clown, vor dem man keine Angst zu haben braucht.