Vorwärts zum 100. Jahrestag der großen, sozialistischen Oktoberrevolution 

Wir, Kommunisten, Revolutionäre, Proletarier und klassenbewusste Arbeiter aus der ganzen Welt feiern voll Freude den Jahrestag der großen, sozialistischen Oktoberrevolution. Mit größerer Zuversicht und Entschlossenheit begehen wir 2017 den 100. Jahrestag der historischen „10 Tage, die die Welt erschütterten“.
[…]
Der „rote Oktober“ änderte radikal den Kurs der Weltgeschichte. Er leitete eine neue Stufe der Entwicklung ein: Die der allgemeinen Krise des Kapitalismus und des Übergangs zum Sozialismus. Er markierte eine unumkehrbare Wendung in der revolutionären Strategie und Taktik, in den Methoden des Kampfes und in den Formen der Organisation, in der Mentalität, der Kultur und den Traditionen der Arbeiterklasse und ihrer Verbündeten im Widerstand gegen den Imperialismus und Kapitalismus, für die Revolution und den Sozialismus.
[…]

Mit der Gründung der Sowjetunion und dem Aufbau des Sozialismus erreichten die Arbeiterklasse, die Bauern, die Frauen und die Völker große materielle und kulturelle Fortschritte. Die Arbeiter errangen einen hohen Standard des Wohlstands – dank der sozialistischen Industrialisierung, der Kollektivierung des Dorfes, der wirtschaftlichen Planung, die den kapitalistischen Produktionsverhältnissen und der Anarchie des alten Systems ein Ende setzten.
Die Arbeiterklasse wurde eine technisch und ideologisch fortschrittliche Klasse. Die Arbeitslosigkeit wurde beseitigt. Durch den Aufbau des Sozialismus schritt auch die Emanzipation der Frau voran, und Frauen nahmen teil an der Führung des Landes.
Die wütenden Angriffe der Imperialisten scheiterten am eisernen Willen der Arbeiter und der Völker, die nicht wieder zu Sklaven werden wollten; sie scheiterten an der politischen Macht und Einheit des sozialistischen Staates.
Die sozialistische Verfassung von 1936 und der Sieg über die Nazi-faschistische Bestie, welcher die Befreiung vieler Länder und die Gründung volksdemokratischer Regime nach sich zog, waren große Errungenschaften für die Völker der Welt.
Die sozialistische Oktoberrevolution […] ist der praktische Beweis, dass Revolutionen nicht nur ein Wunsch der Völker, sondern auch möglich und notwendig sind, um die bürgerliche Herrschaft zu überwinden und eine neue Gesellschaft zu schaffen, in der „die, die jetzt nichts sind, alles werden“ und die Welt verändern.
In den Jahren seit diesem gewaltigen Ereignis haben sich die grundlegenden Widersprüche und Missstände des Kapitalismus verschlimmert, während die revolutionären Kräfte der Arbeiterklasse und der Völker international objektiv gewachsen sind.

Angesichts der Ausbeutung und Unterdrückung der überwältigenden Mehrheit der Menschheit, der Armut und wachsenden Ungleichheit, der Ausplünderungskriege, des parasitären Verhaltens einer Handvoll reicher Leute, die immer reicher werden, der Auslöschung sozialer Errungenschaften, die von den Arbeitern errungen wurden, der räuberischen und neokolonialen Herrschaft, der Verwüstung der Umwelt durch das kapitalistische System ist die Idee der proletarischen Revolution vollkommen gültig und relevant.
Die Gründe für eine Revolution sind gewichtiger denn je, und ihre materiellen Voraussetzungen sind heute entwickelter. Der Übergang zu einer neuen und besseren Organisationsform der menschlichen Gesellschaft, zu einer neuen sozialen Ordnung, ist eine immer dringlichere Notwendigkeit für die vom Kapital ausgebeuteten und unterdrückten Klassen. Er ist ein „herangereiftes Problem, das zur Lösung ansteht“ – durch den Kampf der unterdrückten und ausgebeuteten Massen.
Das Verschwinden der UdSSR und anderer sozialistischer Länder war ein harter Schlag. Der Sozialismus hat eine zeitweilige Niederlage erlitten, die aber weder dessen Errungenschaften noch das Streben nach ihm wertlos macht. In Wirklichkeit scheiterte weder die Oktober-Revolution noch der proletarische Sozialismus. Gescheitert sind Verrat, Revisionismus und Opportunismus, die die Arbeiter von ihren Klasseninteressen und Zielen abschnitt.
Trotz der schonungslosen antikommunistischen Propaganda wird es zunehmend klarer, dass das barbarische und sterbende kapitalistisch-imperialistische System nur Ausbeutung, Elend und Krieg zu bieten hat.
Wir sind momentan in einer Epoche politischen Erwachens der Arbeiterklasse, des Volkes und der Jugend, welche nicht länger das Joch und die Lasten tragen möchten, die Kapitalismus und Imperialismus ihnen aufzwingen.
Sie schreiten voran in der Ablehnung und Bekämpfung der Krisenfolgen, der Ausbeutung, Ungleichheit, Armut und des Diktats, der Einmischung und der Aggressivität des Imperialismus.
Das Bewusstsein wächst, dass die Dinge nicht so weitergehen können, wie bisher, dass es keine Befreiung im Kapitalismus gibt, dass eine umfassende soziale Transformation notwendig ist, um dem wirtschaftlichen, sozialen, moralischen und ökologischen Ruin ebenso ein Ende zu setzen wie den Massakern, die die Menschheit unausweichlich zu erleiden hat unter der Herrschaft der kapitalistischen Monopole, welche nur einem Gesetz gehorchen: Dem des Maximalprofits.
[…] Die jüngste, sehr tiefgehende Krise wie auch die zukünftigen Krisen des Kapitalismus beweisen, dass die Gesellschaft unter dem kapitalistischem System ein Hindernis für die Entwicklung der Produktivkräfte ist; darum kann diese schlimme Situation nur durch die Revolution durchbrochen werden.
Die Frage, die sich immer dringender stellt, lautet: Diktatur der Finanzmonopole oder Diktatur des Proletariats?
Die siegreiche sozialistische Oktoberrevolution zeigte, dass die arbeitende Klasse die Macht übernehmen und eine Gesellschaft führen kann ohne und gegen die Bourgeoisie; sie zeigte, dass Kommunisten eine maßgebende Rolle spielen können und müssen.
[…]
Lasst uns den hundertsten Jahrestag des Roten Oktobers in jedem Land auf einheitliche, kämpferische Weise feiern und als zeitgemäßes Ereignis gestalten und aus diesem Anlass seine zeitlose Bedeutung, seine Weltgeltung sowie die unabweisbare Wichtigkeit der proletarischen Revolution für die radikale Veränderung der Welt unterstreichen.
Bereiten wir uns überall in würdiger und einheitlicher Weise darauf vor, den hundertsten Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution 2017 zu feiern – mit Gedenkveranstaltungen, Seminaren, Versammlungen und anderweitigen Aktivitäten.
Bringen wir in allen Ländern eine Mobilisierung auf den Weg, um die Kommunisten, die Revolutionäre und die kämpferischen Arbeiter/innen neu zu organisieren, überzeugen wir von der Notwenigkeit des Kommunismus, der einzigen Kraft, die in der Lage ist, beständig die Kräfte der sozialen Revolution in allen Länder n zu organisieren und zu führen.
Laden wir alle politischen, sozialen, gewerkschaftlichen, Jugend- , Frauen- , Bauern- sowie indigenen Parteien und Organisationen aller Länder, die unsere prinzipiellen Positionen teilen, ein, sich uns anzuschließen, um gemeinschaftlich diese Aktivitäten durchzuführen und eine starke, internationale, kommunistische und Arbeiterbewegung aufzubauen.
Erneuern wir, ein Jahrhundert nach dem siegreichen, durch die Bolschewiken geführten „Himmelsturm“, unser Überzeugung, dass die einzige sichere Alternative zur imperialistischen und kapitalistischen Barbarei die Revolution und der Sozialismus sind.
Es lebe die große, sozialistische Oktoberrevolution! Es lebe der Marxismus Leninismus!
Es lebe der proletarische Internationalismus!

Internationale Konferenz marxistisch-leninistischer Parteien und Organisationen (IKMLPO)