Open Air-Festival für Zusammenhalt und Solidarität

Am 24. Juni findet das DIDF-Festival der Freundschaft, Zusammenhalt und Solidarität in Köln statt. Tausende Menschen werden an diesem Sommertag für eine bessere Welt, für ein Miteinander und für eine solidarische Gesellschaft zusammenkommen.

Die Mehrzahl der Menschen fühlt sich nicht mehr sicher. In Zeiten der steigenden Unsicherheit, verehrt sich die Angst vor sozialem Abstieg, Arbeitslosigkeit und Armut täglich. Auch wenn Deutschland eines der reichsten Länder der Welt ist, kann die steigende Ungerechtigkeit hier nicht geleugnet werden. Das Argument Deutschland stehe heute im internationalen Vergleich sehr gut da, macht die größer werdende Kluft zwischen Armut und Reichtum erst recht nicht besser. In Deutschland besitzen 36 Milliardäre mit insgesamt 297 Milliarden Dollar, so viel wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung. Ungleicher geht es wohl kaum. Mehr Sanktionen gegen Hartz IV Empfänger*innen, in den Städten sind die Wohnungen für „Normalverdiener*innen“ unbezahlbar geworden, soziale Einrichtungen werden kaum mehr gefördert. Das sind die Umstände, unter denen wir leben, aber die zu gerne ausgeklammert werden.

Das möchten die Veranstalter auf dem Festival thematisieren, kritisieren und gemeinsam ein Zeichen gegen diese maßlose Ungerechtigkeit setzen.

Für Frieden und Solidarität

Ungeachtet dieser sozialen Schieflage erlebt die Welt eine neue Phase der Aufrüstung. Bis 2024 sollen die Rüstungsausgaben in Deutschland von 37 auf 70 Mrd. steigen. Wir brauchen dringende Investitionen in die Bildung und Gesundheit und nicht in die Rüstung. Die Stationierung von NATO-Truppen in Osteuropa, US-Kriegsschiffe vor der koreanischen Halbinsel und den erneute „Verteufelung“ des Iran, sind Provokationen, die sehr schnell zu einer kriegerischen Auseinandersetzung der Großmächte führen kann, was katastrophale Folgen haben würde. Die Brandherde auf der ganzen Welt mehren sich. Auf dem Festival wollen die Veranstalter gemeinsam für Frieden und Abrüstung zusammenstehen und lautstark rufen: Beendet die Aufrüstung! Wir brauchen Investitionen in Bildung, Infrastruktur, Gesundheit und Soziales und nicht in mehr Waffen und Kriege.

Für ein besseres Zusammenleben

Rassismus ist zu einem ernstzunehmenden Risikofaktor für das Zusammenleben geworden. Der Großteil der Migranten sieht Deutschland als ihre Heimat an. Auf dem Festival wollen die Veranstalter gemeinsam gegen jede Art von Rassismus und Polarisierung zusammenstehen, von wem und woher die auch kommen mag.


Festival der Solidarität: Politisches und vielfältiges Programm

Auf dem Festival findet ein vielfältiges und reiches internationales Programm statt. Neben Musik,- Tanz- und Redebeiträgen findet ebenfalls eine Kaberettaufführung von Pu von Rebell Comedy statt.

Als Redner sind eingeladen Elfi Scho-Antwerpes, seit 2004 ehrenamtliche Bürgermeisterin und seit 2009 erste Stellvertreterin des Kölner OB, Dr. Witich Roßmann, IG-Metall Köln, Carsten Burkhardt, Bundesvorstand IG-Bau, Zeynep Eksi, Bundesvorsitzende der DIDF und Aydin Cubukcu, Politiker, Schriftsteller und Philosoph aus der Türkei.

Musik ist eine Botschaft“

Rolly Brings ist ein Kölner Musiker und Texter, der aber weit über die Kölner Grenzen bekannt ist. Zusammen mit seinen Söhnen Stephan und Benjamin wird „Rolly Brings und Bänd“ am Festival teilnehmen und mit mit kölschen Lieder für Weltoffenheit, Solidarität und gemeinsames Arbeiten werben. Der gelernte Maschinenschlosser, der bei Ford in Köln lernte, hatte immer schon einen Bezug zur Musik und thematisierte als aktiver Gewerkschafter mit seiner Musik die Bedingungen des Arbeitermilieus in Köln.

Brings bewegen neben Solidarität und Antirassismus auch die aktuellen Probleme: „Die vielen Sanierungen im Veedel sind zwar schön und gut, aber die Anwohner können dann oft nicht mehr die Miete zahlen und müssen wegziehen. Das ist schon ein Trauerspiel!“ erklärt Brings, der seine Musik nicht nur zur Unterhaltung nutzt, sondern vor allem auch um politische Botschaften zu senden.

Wenn Musik zur Waffe wird: Selcuk Balci

Selçuk Balcı stammt aus der Schwarzmeerregion in der Türkei und macht die dort typische Musik mit der “Karadeniz Kemence”, eine schlanke bootsförmige Laute mit einem charakteristischen tropfenförmigen Wirbelkasten, die in der Volksmusik der östlichen türkischen Schwarzmeerküste gespielt wird. In Griechenland ist dasselbe dreisaitige Instrument als pontische Lyra bekannt. Balci engagiert sich in seiner Heimat für die Rechte der Bauern und gegen den Bau von Staudämmen, die dafür sorgen, dass ganze Landstriche überschwemmt und Dörfer evakuiert werden sollen, damit Elektrizitätswerke entstehen können. Seit 2013 wird ihm von regierender und herrschender Seite immer wieder „Terrorismus“ vorgeworfen, weil er unentgeltlich bei Demonstrationen und Bürgerinitiativen mitwirkt und seine Musik für die Erhaltung seiner Umwelt einsetzt.

Kardes Türküler: „Lieder der Geschwisterlichkeit“

Kardeş Türküler ist ein bis zu 20 Mitgliedern umfassendes Musik-Ensemble, das anatolische Volksmusik singt und interpretiert. Seit ihrer Gründung 1993 an der Bosporus-Universität Istanbul singt die Gruppe auf Türkisch, Kurdisch, Azeri, Armenisch, Lasisch, Zazaisch, Georgisch, Tscherkesisch, Makedonsich und Roma. Sie singt alte Lieder der Jesiden und Aleviten, steht für die Vielfältigkeit der Kulturen und Geschichten der Völker. Ihr Name ist ihr Motto: Lieder der Geschwisterlichkeit lassen die vielfältigen Sprachen der Völker der Türkei weiterleben. Wenn viele Völker auch bereits assimiliert wurden, ihre Sprachen leben in den Liedern von Kardes Türküler weiter.

Azad – Für die Jungend

Auch junge Festivalteilnehmer sollen auf ihre Kosten kommen: Azad (kurdisch: Freiheit) wurde im kurdischen Teil vom Iran geboren und gilt als einer der einflussreichsten Wegbereiter des deutschen Gangsta-Rap. Als erster männlicher Solorapper hat er mit seiner Single Prison Break Anthem Platz eins der deutschen Charts belegt. Einige seiner Texte sind rassistisch, sexistisch und homophob und sollten nicht toleriert werden, aber die Veranstalter legen Wert auf die Texte, die sozialkritische Themen behandeln.

Rebell Comedy – Pu

In einem Interview erklärte Pu: „Ich möchte Menschen zum Lachen und Nachdenken bringen. Lachen verbindet und bringt Menschen zusammen genauso wie Sport oder Musik. Wenn unterschiedliche Menschen über dasselbe lachen, ist dies der Beweis für Gemeinsamkeiten. Ein Lachen ist auch eine sehr ehrliche Emotion, da man diesen Reflex nicht unterdrücken oder leugnen kann.“ Auch auf dem Festival möchte sich Pu ins Zeug legen und bei heißem Wetter die Gemüter erhitzen.


Bücher- und Infostände

Internationale Literatur in deutscher und türkischer Sprache, Neuerscheinungen und Antiquitäten, für Bücherliebhaber wird sicherlich alles dabei sein. Ebenfalls kann man sich bei Gewerkschaften, Friedensinitiativen und politischen Einrichtungen über politische und soziale Themen erkundigen.


Flohmarkt

Auf dem Gelände wird ein Flohmarkt angeboten. Klamotten, Spielsachen und Bücher: Trödelmarktbummelliebhaber werden bestimmt auf ihre Kosten kommen.


Essensstände

Internationale vor allem kurdische und türkische Kulinaritäten werden ganztägig auf dem Festival angeboten. Abgerundet wird das Menü sicherlich mit einem schwarzen türkischen Tee mit Baklava oder einer gekühlten Wassermelone bei schönem Wetter.


Kinderprogramm

Neben der allgemeinen Betreuung der Kinder gehören zum Kinderprogramm ebenfalls Spielsachen, Hüpfburgen, Kinderschminke und Clown. Die kleinsten werden sicherlich keine Zeit haben, um an ihre Eltern zu denken.