Barmbek bleibt antifaschistisch – „Thor Steinar“-Laden geschlossen!

Sedat Kaya

„Nordic Company“ in der Fuhlsbüttler Straße im Hamburger Stadtteil Barmbek muss schließen. Das ist das Ergebnis eines Urteils des Amtsgerichts in Hamburg-Nord. In dem Laden wurden hauptsächlich Kleidung der rechtsradikalen Marke „Thor Steinar“ verkauft, gleichzeitig diente er als ein Stützpunkt von Nazis im Nordosten Hamburgs. Seit Monaten wehrt sich der Stadtteil mit Demonstrationen, Kundgebung und anderen Aktionen gegen die Existenz dieses Ladens in seiner Mitte. Die Aktionen gegen den Laden wurden von breiten Bündnissen getragen, von der örtlichen Sparkasse und den Leiter des Bezirksamts, über verschiedene Fraktionen in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord und Bürgerinitiativen, bis hin zu autonomen antifaschistischen Gruppen. Die in regelmäßigen Abständen stattfinden Demonstrationen brachten sogar mehrere tausend Menschen auf die Straßen Barmbeks.

Das Gericht gab einer Klage der Eigentümergemeinschaft statt. Der Eigentümer der Geschäftsräume war schon Ende August verpflichtet worden, den Mietvertrag mit dem Geschäft zu beenden. Der Vermieter legte Beschwerde ein, aber das Gericht bestätigte sein Urteil. In ihrer Urteilsbegründung sagte die Richterin, der Laden sei für die Menschen im Stadtteil und die Bewohner des Hauses nicht zumutbar.

Dazu sagt Rachid Messaoudi, Abgeordneter der Linksfraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord und aktiv in den Initiativen im Stadtteil, bei der Verkündung des Urteils: „Ich freue mich besonders, dass die aktive Gegenwehr aus dem Stadtteil gegen das Eindringen rechter Lifestyle-Unkultur Anlass und Grundlage der Klage war und letztlich zu diesem Ergebnis geführt hat. Es ist schön zu sehen, wie der Stadtteil zusammengerückt ist und den Anfeindungen von rechts mit gelebter Solidarität sowie einem klaren Bekenntnis für ein buntes Barmbek entgegengetreten ist.“