Kein „Weiter so!“ 2018

Ein neues Jahr neigt sich dem Ende und man blickt zurück, um die Erfolge und Niederlagen des letzten Jahres nochmal durch den Kopf Revue zu passieren.

So rückblickend kann man sagen: Im Großen und Ganzen ein unspektakuläres und langweiliges Jahr. Selten nimmt man ein Jahr als sehr monoton wahr und das Jahr 2017 war selten von Eintönigkeit zu überbieten. Man hat kaum eine Bewegung wahrgenommen. Politik und Wirtschaft begnügten sich mit einem „Weiter so“. Ein Weiter so in Syrien, Afghanistan oder Irak hat wieder Zehntausende Leben gekostet. Eskalationen in Nordkorea, Venezuela oder Spanien haben zu Spannungen und Rissen oder zu diplomatischen Krisen geführt. Ebenfalls für Provokationen sorgten Erdogan, die Saudis und Konsorten für ihre eigenen regionalen und hegemonialen Ansprüche in Syrien, Irak, Jemen aber auch ihre deutschen Rüstungslieferanten mit ihrer Doppelmoral an Ethik und Anstand.

Ein „Weiter so“ bescherten uns die Landtagswahlen und Bundestagswahlen, bei denen Union und SPD starke Verluste hinnehmen mussten und die rechte AfD nun auch noch im Bundestag sitzt. Populismus kommt halt bei denen an, die alles verloren haben und keine Perspektiven mehr für sich oder ihre Zukunft sehen. Und bei Wahlkämpfen, die so emotionslos geführt werden, können auch nur solche Ergebnisse herauskommen.

Bisschen Bewegung und Gesellschaftskritik kam während des G20-Gipfels in Hamburg zusammen, wurde aber von Medien und Politik stark einseitig geleitet und kriminalisiert. G-20 Proteste spiegelten den Unmut der Menschen gegen die Allmacht der Herrschenden. Auch wenn Studien zeigten, dass die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinanderklafft, Armut stark zunimmt, Arbeitslosigkeit steigt und die Zukunftsängste überhand nehmen, wurden keine starken Veränderungsbestrebungen spürbar. Konzerne gaben nacheinander bekannt, Tausende Stellen zu streichen, aber kaum eine Stimme erhob sich dagegen. Das „Weiter so!“ hat überhand genommen.

Das Jahr 2017 ist fast zu Ende und 2018 steht an der Türschwelle. Den Herrschenden und Regierenden wird ein „Weiter so!“ recht sein. Aber die Gesellschaft ist an ihren äußeren Grenzen angekommen und eine komplette Veränderung des Systems ist dringend vonnöten.

Aber diese Veränderung wird nicht mit einem „Weiter so!“ erfolgreich kommen, sondern muss jeder die Ärmel hochkrempeln und mit anpacken. Sonst verspricht 2018 gleich monoton zu verlaufen!