Berührende Nebenklageplädoyers im NSU-Prozess

ALEXANDER HOFFMANN

Es wäre schön gewesen, wenn die Plädoyers von Rechtsanwalt Serkan Alkan, Yvonne Boulgarides und Rechtsanwalt Yavuz Narin den letzten Verhandlungstag vor der Verhandlungspause gebildet hätten, denn diese Plädoyers waren ein sehr beeindruckender und an vielen Stellen berührender Abschluss dieses Abschnitts des Verfahrens, in dem die Opfer des NSU selbst und über ihre Anwält_innen die Stimme erheben konnten.

Der Tag endete allerdings mit der Planung der Verteidigungsplädoyers, die sich etwas zäh gestaltete.

Es folgte das beeindruckende und berührende Plädoyer von Yvonne Boulgarides, der Witwe von Theodoros Boulgarides, der am 15.06.2005 in München vom NSU ermordet wurde. Sie schilderte ihre Gefühle mit vielen Fragen, die durch den Prozess nicht geklärt werden konnten:

„Wie kam es, dass so viele Zeugen von epidemieartigem Gedächtnisverlust befallen wurden? Wieso bekamen V-Personen und ihre V-Mann-Führer nicht gleich eine umfassende Aussagegenehmigung? […] Warum werden diese Leute geschützt? Warum werden nicht die Opfer und ihre Familien geschützt?“ Für sie ähnele der Prozess „einem oberflächlichen Hausputz. Für eine gründliche Aufklärung hätte man noch die Teppiche hochheben müssen, unter die so viel gekehrt wurde.“ Das Gericht habe sich bemüht, aber nicht viel erreicht. „Dass weiterer Schmutz unter dem Teppich liegt, ist der Traditionslinie einer paranoiden menschenverachtenden Ideologie zu verdanken, die in diesem Land so viel Leid verursacht hat.“

Yvonne Boulgarides schloss mit der Erinnerung an ihren Ehemann und mit einem Versprechen für die Zukunft: „Ich weiß, dass mein Mann gerne gesehen hätte, wie seine kleinen Töchter zu Frauen herangewachsen sind, wie gerne er seine Mädchen zum Traualtar geführt hätte, wie stolz er gewesen wäre, als seine Enkeltöchter geboren wurden. Ich weiß, dass die anderen Nebenkläger ebenfalls solches Leid erfahren haben.

Ich weiß auch, dass wir die Zeit nicht zurückdrehen können. Aber wir können eines tun, nämlich nie aufhören zu fragen. Wir werden die Puzzleteile zusammenführen, bis ein Bild der Wahrheit erkennbar ist. Dann müssen auch alle anderen hinsehen.“

* Gekürzte Version, mehr Infos unter http://www.nsu-nebenklage.de